Tutorial: Entwickeln von C-Modulen für Windows mit Azure IoT Edge (2023)

  • Artikel
  • 13Minuten Lesedauer

Gilt für:Tutorial: Entwickeln von C-Modulen für Windows mit Azure IoT Edge (1) IoT Edge1.1

Wichtig

IoT Edge1.1: Datum für das Supportende war der 13.Dezember2022. Informationen zur Unterstützung für dieses Produkt, diesen Dienst, diese Technologie oder diese API finden Sie in der Microsoft Lifecycle-Richtlinie.

In diesem Artikel wird veranschaulicht, wie Sie Visual Studio zum Entwickeln von C-Code und Bereitstellen auf einem Windows-Gerät verwenden, auf dem Azure IoT Edge ausgeführt wird.

Hinweis

IoT Edge1.1 LTS ist der letzte Releasekanal, der Windows-Container unterstützt. Ab Version1.2 werden Windows-Container nicht mehr unterstützt. Wenn Sie IoT Edge auf Windows-Geräten ausführen möchten, sollten Sie IoT Edge für Linux unter Windows verwenden oder dorthin wechseln.

Mithilfe von Azure IoT Edge-Modulen können Sie Code bereitstellen, mit dem Ihre Geschäftslogik direkt auf Ihren IoT Edge-Geräten implementiert wird. In diesem Tutorial wird beschrieben, wie Sie ein IoT Edge-Modul, mit dem Sensordaten gefiltert werden, erstellen und bereitstellen.

In diesem Tutorial lernen Sie Folgendes:

  • Verwenden von Visual Studio zum Erstellen eines IoT Edge-Moduls auf der Grundlage des CSDK
  • Erstellen und Veröffentlichen eines Docker-Images in Ihrer Registrierung unter Verwendung von Visual Studio und Docker
  • Bereitstellen des Moduls auf Ihrem IoT Edge-Gerät
  • Anzeigen generierter Daten

Das IoT Edge-Modul, das Sie in diesem Tutorial erstellen, filtert die von Ihrem Gerät generierten Temperaturdaten. Vom Modul werden nur dann Nachrichten in Upstream-Richtung gesendet, wenn die Temperatur einen bestimmten Schwellenwert überschreitet. Diese Art der Analyse auf Edge-Ebene trägt zur Verringerung der Datenmenge bei, die an die Cloud übermittelt und dort gespeichert wird.

Sollten Sie über kein Azure-Abonnement verfügen, können Sie zunächst ein kostenloses Azure-Konto erstellen.

Voraussetzungen

In diesem Tutorial wird veranschaulicht, wie Sie ein Modul in C mit Visual Studio2019 entwickeln und dann auf einem Windows-Gerät bereitstellen. Wenn Sie Module unter Verwendung von Linux-Containern entwickeln, lesen Sie stattdessen die Informationen unter Tutorial: Entwickeln eines C-IoT Edge-Moduls für Linux-Geräte.

Informieren Sie sich anhand der folgenden Tabelle über Ihre Optionen zum Entwickeln und Bereitstellen von C-Modulen mit Windows-Containern:

CVisual Studio CodeVisual Studio2017 und2019
Windows AMD64Tutorial: Entwickeln von C-Modulen für Windows mit Azure IoT Edge (2)

Richten Sie vor dem Durcharbeiten dieses Tutorials zunächst Ihre Entwicklungsumgebung ein, indem Sie die Anleitung im Tutorial Entwickeln von IoT Edge-Modulen mit Windows-Containern befolgen. Nach Abschluss dieses Vorgangs verfügt Ihre Umgebung über die folgenden erforderlichen Komponenten:

  • Einen IoT-Hub in Azure im Tarif „Free“ oder „Standard“.
  • Ein Windows-Gerät, auf dem Azure IoT Edge ausgeführt wird
  • Eine Containerregistrierung, z.B. Azure Container Registry
  • Visual Studio2019 mit der konfigurierten Erweiterung Azure IoT Edge Tools
  • Docker Desktop, zur Ausführung von Windows-Containern konfiguriert.

Installieren Sie das Azure IoT C SDK für Windowsx64 über vcpkg, indem Sie die folgenden Befehle ausführen:

git clone https://github.com/Microsoft/vcpkgcd vcpkg.\bootstrap-vcpkg.bat.\vcpkg install azure-iot-sdk-c:x64-windows.\vcpkg --triplet x64-windows integrate install

Tipp

Wenn Sie Visual Studio2017 (ab Version15.7) verwenden, müssen Sie Azure IoT Edge Tools für Visual Studio2017 aus Visual Studio Marketplace herunterladen und installieren.

Erstellen eines Modulprojekts

In diesem Abschnitt Erstellen Sie ein auf dem CSDK basierendes IoT Edge-Modul unter Verwendung von Visual Studio und der Erweiterung „Azure IoT Edge Tools“. Nachdem Sie eine Projektvorlage erstellt haben, fügen Sie ihr neuen Code hinzu, damit das Modul Nachrichten aufgrund der darin gemeldeten Eigenschaften herausfiltern kann.

Erstellen eines neuen Projekts

Erstellen Sie eine C-Lösungsvorlage, die Sie mit eigenem Code anpassen können.

  1. Öffnen Sie Visual Studio2019, und wählen Sie Neues Projekt erstellen aus.

  2. Suchen Sie im Bereich Neues Projekt erstellen nach IoT Edge, und wählen Sie dann in der Ergebnisliste das Projekt Azure IoT Edge (Windows amd64) aus.

    Tutorial: Entwickeln von C-Modulen für Windows mit Azure IoT Edge (3)

  3. Wählen Sie Weiter aus.

    Der Bereich Neues Projekt konfigurieren wird geöffnet.

    Tutorial: Entwickeln von C-Modulen für Windows mit Azure IoT Edge (4)

  4. Geben Sie dem Projekt und der Projektmappe im Bereich Neues Projekt konfigurieren einen aussagekräftigeren Namen, z.B. CTutorialApp.

  5. Wählen Sie Create (Erstellen), um das Projekt zu erstellen.

    Der Bereich Modul hinzufügen wird geöffnet.

    Tutorial: Entwickeln von C-Modulen für Windows mit Azure IoT Edge (5)

  6. Gehen Sie auf der Seite Neues Projekt konfigurieren wie folgt vor:

    a. Wählen Sie im Bereich auf der linken Seite die Vorlage C-Modul aus.
    b. Geben Sie im Feld Modulname den Namen CModule ein.
    c. Ersetzen Sie im Feld Repository-URL den Text localhost:5000 durch den Wert für den Anmeldeserver aus Ihrer Azure-Containerregistrierung, indem Sie das folgende Format verwenden: <registry name>.azurecr.io/cmodule

    Hinweis

    Ein Imagerepository enthält den Namen Ihrer Containerregistrierung und den Namen Ihres Containerimages. Für Ihr Containerimage ist der Wert des Modulprojektnamens bereits vorhanden. Den Anmeldeserver können Sie im Azure-Portal auf der Übersichtsseite Ihrer Containerregistrierung ermitteln.

  7. Wählen Sie Hinzufügen aus, um das Projekt zu erstellen.

Hinzufügen von Registrierungsanmeldeinformationen

Das Bereitstellungsmanifest gibt die Anmeldeinformationen für Ihre Containerregistrierung an die IoT Edge-Runtime weiter. Die Runtime benötigt diese Anmeldeinformationen, um Ihre privaten Images per Pull auf das IoT Edge-Gerät zu übertragen. Verwenden Sie die Anmeldeinformationen aus dem Abschnitt Zugriffsschlüssel Ihrer Azure-Containerregistrierung.

  1. Öffnen Sie im Projektmappen-Explorer von Visual Studio die Datei deployment.template.json.

  2. Suchen Sie unter den gewünschten Eigenschaften von „$edgeAgent“ nach der registryCredentials-Eigenschaft. Die Registrierungsadresse der Eigenschaft sollte automatisch mit den Informationen eingefügt werden, die Sie beim Erstellen des Projekts angegeben haben. Die Felder für Benutzername und Kennwort sollten Variablennamen enthalten. Beispiel:

    "registryCredentials": { "<registry name>": { "username": "$CONTAINER_REGISTRY_USERNAME_<registry name>", "password": "$CONTAINER_REGISTRY_PASSWORD_<registry name>", "address": "<registry name>.azurecr.io" }}
  3. Öffnen Sie die Umgebungsdatei (ENV) in Ihrer Modullösung. Da die Datei im Projektmappen-Explorer standardmäßig ausgeblendet ist, müssen Sie unter Umständen die Schaltfläche Alle Dateien anzeigen auswählen, um sie anzuzeigen. Die ENV-Datei muss die gleichen Variablen für Benutzername und Kennwort wie die Datei deployment.template.json enthalten.

  4. Fügen Sie die Werte für Benutzername und Kennwort aus Ihrer Azure-Containerregistrierung hinzu.

  5. Speichern Sie Ihre Änderungen an der ENV-Datei.

Aktualisieren des Moduls mit benutzerdefiniertem Code

Der Standardmodulcode empfängt Nachrichten in einer Eingabewarteschlange und leitet sie über eine Ausgabewarteschlange weiter. Fügen Sie einigen zusätzlichen Code hinzu, damit das Modul die Nachrichten im Edge-Bereich verarbeitet, bevor es sie an Ihren IoT-Hub weiterleitet. Aktualisieren Sie das Modul, sodass es die Temperaturdaten in jeder Nachricht analysiert und die Nachricht nur dann an den IoT-Hub sendet, wenn die Temperatur einen bestimmten Schwellenwert überschreitet.

  1. Die Sensordaten in diesem Szenario liegen im JSON-Format vor. Importieren Sie zum Filtern von Nachrichten im JSON-Format eine JSON-Bibliothek für C. In diesem Tutorial wird Parson verwendet.

    a. Laden Sie das Parson-Repository von GitHub herunter.
    b. Kopieren Sie die Dateien parson.c und parson.h in das Projekt „CModule“.
    c. Öffnen Sie in Visual Studio die Datei CMakeLists.txt aus dem CModule-Projektordner.
    d. Importieren Sie am Anfang der Datei die Parson-Dateien als Bibliothek namens my_parson.

    add_library(my_parson parson.c parson.h)

    e. Fügen Sie in der Datei CMakeLists.txt im Abschnitt „target_link_libraries“ der Liste mit den Bibliotheken den Eintrag my_parson hinzu.
    f. Speichern Sie die Datei CMakeLists.txt.
    g. Wählen Sie CModule>main.c aus. Fügen Sie am Ende der Liste mit include-Anweisungen eine neue Anweisung hinzu, um parson.h zur JSON-Unterstützung einzuschließen:

    #include "parson.h"
  2. Fügen Sie in der Datei main.c eine globale Variable namens temperatureThreshold neben der Variablen messagesReceivedByInput1Queue hinzu. Diese Variable legt den Wert fest, den die gemessene Temperatur übersteigen muss, damit die Daten an Ihre IoT Hub-Instanz gesendet werden.

    static double temperatureThreshold = 25;
  3. Suchen Sie die Funktion CreateMessageInstance in main.c. Ersetzen Sie die innere Anweisung if-else durch den folgenden Code, der ein paar Zeilen mit Funktionen hinzufügt:

    if ((messageInstance->messageHandle = IoTHubMessage_Clone(message)) == NULL){ free(messageInstance); messageInstance = NULL;}else{ messageInstance->messageTrackingId = messagesReceivedByInput1Queue; MAP_HANDLE propMap = IoTHubMessage_Properties(messageInstance->messageHandle); if (Map_AddOrUpdate(propMap, "MessageType", "Alert") != MAP_OK) { printf("ERROR: Map_AddOrUpdate Failed!\r\n"); }}

    Die neuen Codezeilen in der Anweisung vom Typ else fügen der Nachricht eine neue Eigenschaft hinzu, wodurch sie als Warnung gekennzeichnet wird. Dieser Code kennzeichnet alle Nachrichten als Warnungen, weil Sie eine Funktionalität hinzufügen werden, die Nachrichten nur dann an IoT Hub sendet, wenn hohe Temperaturen gemeldet werden.

  4. Suchen Sie die Funktion InputQueue1Callback, und ersetzen Sie die gesamte Funktion durch den folgenden Code. Diese Funktion implementiert den Nachrichtenfilter. Wenn eine Nachricht empfangen wird, überprüft er, ob die gemeldete Temperatur den Schwellenwert überschreitet. Wenn die Temperatur den Schwellenwert überschreitet, leitet die Funktion die Nachricht über die Ausgabewarteschlange weiter. Wenn der Schwellenwert nicht überschritten wird, ignoriert die Funktion die Nachricht.

    static unsigned char *bytearray_to_str(const unsigned char *buffer, size_t len){ unsigned char *ret = (unsigned char *)malloc(len + 1); memcpy(ret, buffer, len); ret[len] = '\0'; return ret;}static IOTHUBMESSAGE_DISPOSITION_RESULT InputQueue1Callback(IOTHUB_MESSAGE_HANDLE message, void* userContextCallback){ IOTHUBMESSAGE_DISPOSITION_RESULT result; IOTHUB_CLIENT_RESULT clientResult; IOTHUB_MODULE_CLIENT_LL_HANDLE iotHubModuleClientHandle = (IOTHUB_MODULE_CLIENT_LL_HANDLE)userContextCallback; unsigned const char* messageBody; size_t contentSize; if (IoTHubMessage_GetByteArray(message, &messageBody, &contentSize) == IOTHUB_MESSAGE_OK) { messageBody = bytearray_to_str(messageBody, contentSize); } else { messageBody = "<null>"; } printf("Received Message [%zu]\r\n Data: [%s]\r\n", messagesReceivedByInput1Queue, messageBody); // Check whether the message reports temperatures that exceed the threshold JSON_Value *root_value = json_parse_string(messageBody); JSON_Object *root_object = json_value_get_object(root_value); double temperature; // If temperature exceeds the threshold, send to output1 if (json_object_dotget_value(root_object, "machine.temperature") != NULL && (temperature = json_object_dotget_number(root_object, "machine.temperature")) > temperatureThreshold) { printf("Machine temperature %f exceeds threshold %f\r\n", temperature, temperatureThreshold); // This message should be sent to next stop in the pipeline, namely "output1". What happens at "outpu1" is determined // by the configuration of the Edge routing table setup. MESSAGE_INSTANCE *messageInstance = CreateMessageInstance(message); if (NULL == messageInstance) { result = IOTHUBMESSAGE_ABANDONED; } else { printf("Sending message (%zu) to the next stage in pipeline\n", messagesReceivedByInput1Queue); clientResult = IoTHubModuleClient_LL_SendEventToOutputAsync(iotHubModuleClientHandle, messageInstance->messageHandle, "output1", SendConfirmationCallback, (void *)messageInstance); if (clientResult != IOTHUB_CLIENT_OK) { IoTHubMessage_Destroy(messageInstance->messageHandle); free(messageInstance); printf("IoTHubModuleClient_LL_SendEventToOutputAsync failed on sending msg#=%zu, err=%d\n", messagesReceivedByInput1Queue, clientResult); result = IOTHUBMESSAGE_ABANDONED; } else { result = IOTHUBMESSAGE_ACCEPTED; } } } // If message does not exceed the threshold, do not forward else { printf("Not sending message (%zu) to the next stage in pipeline.\r\n", messagesReceivedByInput1Queue); result = IOTHUBMESSAGE_ACCEPTED; } messagesReceivedByInput1Queue++; return result;}
  5. Fügen Sie die Funktion moduleTwinCallback hinzu. Diese Methode empfängt Aktualisierungen der gewünschten Eigenschaften aus dem Modulzwilling und aktualisiert die Variable temperatureThreshold entsprechend. Alle Module haben ihren eigenen Modulzwilling, über den Sie den in dem Modul ausgeführten Code direkt in der Cloud konfigurieren können.

    static void moduleTwinCallback(DEVICE_TWIN_UPDATE_STATE update_state, const unsigned char* payLoad, size_t size, void* userContextCallback){ printf("\r\nTwin callback called with (state=%s, size=%zu):\r\n%s\r\n", MU_ENUM_TO_STRING(DEVICE_TWIN_UPDATE_STATE, update_state), size, payLoad); JSON_Value *root_value = json_parse_string(payLoad); JSON_Object *root_object = json_value_get_object(root_value); if (json_object_dotget_value(root_object, "desired.TemperatureThreshold") != NULL) { temperatureThreshold = json_object_dotget_number(root_object, "desired.TemperatureThreshold"); } if (json_object_get_value(root_object, "TemperatureThreshold") != NULL) { temperatureThreshold = json_object_get_number(root_object, "TemperatureThreshold"); }}
  6. Suchen Sie nach der SetupCallbacksForModule-Funktion. Ersetzen Sie die Funktion durch den folgenden Code. Er fügt eine else-if-Anweisung hinzu, mit der überprüft wird, ob der Modulzwilling aktualisiert wurde.

    static int SetupCallbacksForModule(IOTHUB_MODULE_CLIENT_LL_HANDLE iotHubModuleClientHandle){ int ret; if (IoTHubModuleClient_LL_SetInputMessageCallback(iotHubModuleClientHandle, "input1", InputQueue1Callback, (void*)iotHubModuleClientHandle) != IOTHUB_CLIENT_OK) { printf("ERROR: IoTHubModuleClient_LL_SetInputMessageCallback(\"input1\")..........FAILED!\r\n"); ret = MU_FAILURE; } else if (IoTHubModuleClient_LL_SetModuleTwinCallback(iotHubModuleClientHandle, moduleTwinCallback, (void*)iotHubModuleClientHandle) != IOTHUB_CLIENT_OK) { printf("ERROR: IoTHubModuleClient_LL_SetModuleTwinCallback(default)..........FAILED!\r\n"); ret = MU_FAILURE; } else { ret = 0; } return ret;}
  7. Speichern Sie die Datei main.c.

  8. Öffnen Sie die Datei deployment.template.json.

  9. Fügen Sie den Modulzwilling CModule zum Bereitstellungsmanifest hinzu. Fügen Sie am Ende des Abschnitts moduleContent nach dem Modulzwilling $edgeHub den folgenden JSON-Inhalt ein:

    "CModule": { "properties.desired":{ "TemperatureThreshold":25 }}

    Tutorial: Entwickeln von C-Modulen für Windows mit Azure IoT Edge (6)

  10. Speichern Sie die Datei deployment.template.json.

Erstellen und Pushen Ihres Moduls

Im obigen Abschnitt haben Sie eine IoT Edge-Projektmappe erstellt und CModule Code hinzugefügt, mit dem Nachrichten herausgefiltert werden, deren gemeldete Computertemperatur unter dem zulässigen Schwellenwert liegt. Nun müssen Sie die Projektmappe als Containerimage erstellen und per Push an die Containerregistrierung übertragen.

Anmelden bei Docker

Geben Sie Ihre Anmeldeinformationen für die Containerregistrierung für Docker auf Ihrem Entwicklungscomputer an, damit Ihr Containerimage per Pushvorgang übertragen und in der Registrierung gespeichert werden kann.

  1. Öffnen Sie PowerShell oder ein Eingabeaufforderungsfenster.

  2. Melden Sie sich an Docker mit den Anmeldeinformationen für die Azure-Containerregistrierung an, die Sie nach dem Erstellen der Registrierung gespeichert haben.

    docker login -u <ACR username> -p <ACR password> <ACR login server>

    Unter Umständen wird eine Sicherheitswarnung angezeigt, in der die Verwendung von --password-stdin empfohlen wird. Dies ist zwar eine empfohlene bewährte Methode für Produktionsszenarien, aber sie ist nicht Gegenstand dieses Tutorials. Weitere Informationen finden Sie in der docker login-Referenz.

Erstellen und Pushen

Ihr Entwicklungscomputer hat jetzt Zugriff auf Ihre Containerregistrierung, und dies gilt auch für Ihre IoT Edge-Geräte. Der Projektcode kann nun in ein Containerimage umgewandelt werden.

  1. Klicken Sie im Projektmappen-Explorer von Visual Studio mit der rechten Maustaste auf den Namen des Projekts, das Sie erstellen möchten. Der Standardname lautet AzureIotEdgeApp1. Für dieses Tutorial haben wir uns für den Namen CTutorialApp entschieden und wenn Sie ein Windows-Modul erstellen, sollte die Erweiterung Windows.Amd64 sein.

  2. Wählen Sie Build and Push IoT Edge Modules (IoT Edge-Module erstellen und pushen) aus.

    Mit dem Befehl zum Erstellen und Übertragen per Push werden drei Vorgänge gestartet:

    • Zuerst wird in der Projektmappe ein neuer Ordner mit dem Namen config erstellt, der das vollständige Bereitstellungsmanifest enthält. Es basiert auf den Informationen der Bereitstellungsvorlage und anderer Projektmappendateien.
    • Anschließend wird docker build zum Erstellen des Containerimages ausgeführt, das auf der entsprechenden Dockerfile für Ihre Zielarchitektur basiert.
    • Abschließend wird dann docker push ausgeführt, um das Imagerepository per Push in Ihre Containerregistrierung zu übertragen.

    Dieser Vorgang kann beim ersten Mal ggf. einige Minuten dauern, aber die nächste Ausführung der Befehle geht dann schon schneller.

Bereitstellen von Modulen auf dem Gerät

Verwenden Sie Visual Studio Cloud-Explorer und die Erweiterung „Azure IoT Edge Tools“ zum Bereitstellen des Modulprojekts auf Ihrem IoTEdge-Gerät. Sie haben schon ein Bereitstellungsmanifest für Ihr Szenario vorbereitet: die Datei deployment.windows-amd64.json im Ordner config. Nun müssen Sie nur noch ein Gerät auswählen, um die Bereitstellung zu empfangen.

Sorgen Sie dafür, dass Ihr IoT Edge-Gerät ordnungsgemäß ausgeführt wird.

  1. Erweitern Sie im Cloud-Explorer von Visual Studio die Ressourcen, um Ihre Liste mit den IoT-Geräten anzuzeigen.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen des IoT Edge-Geräts, das die Bereitstellung erhalten soll.

  3. Wählen Sie Bereitstellung erstellen aus.

  4. Wählen Sie im Datei-Explorer von Visual Studio im Ordner config Ihrer Projektmappe die Datei deployment.windows-amd64.json aus.

  5. Aktualisieren Sie den Cloud-Explorer, um die bereitgestellten Module anzuzeigen, die unter Ihrem Gerät aufgeführt sind.

Anzeigen generierter Daten

Nachdem Sie das Bereitstellungsmanifest auf Ihr IoT Edge-Gerät angewendet haben, erfasst die IoT Edge-Runtime auf dem Gerät die neuen Bereitstellungsinformationen und verwendet sie bei der Ausführung. Alle auf dem Gerät ausgeführten Module, die nicht im Bereitstellungsmanifest enthalten sind, werden beendet. Alle Module, die auf dem Gerät fehlen, werden gestartet.

Mit der Erweiterung „IoT Edge Tools“ können Sie die auf Ihrem IoT-Hub eingehenden Nachrichten anzeigen.

  1. Wählen Sie in Visual Studio Cloud-Explorer den Namen Ihres IoT Edge-Geräts aus.

  2. Wählen Sie in der Liste Aktionen die Option Start Monitoring Built-in Event Endpoint (Überwachung des integrierten Ereignisendpunkts starten) aus.

  3. Zeigen Sie die Nachrichten an, die auf Ihrem IoT-Hub eintreffen. Unter Umständen dauert es eine Weile, bis die Nachrichten eintreffen, weil das IoT Edge-Gerät erst seine neue Bereitstellung empfangen und alle Module starten muss. Die Änderungen am CModule-Code müssen warten, bis die Computertemperatur 25Grad erreicht hat. Erst dann können die Nachrichten gesendet werden. Außerdem wird mit dem Code allen Nachrichten, für die dieser Temperaturschwellenwert erreicht wird, der Nachrichtentyp Alert (Warnung) hinzugefügt.

    Tutorial: Entwickeln von C-Modulen für Windows mit Azure IoT Edge (7)

Bearbeiten des Modulzwillings

Sie haben den Modulzwilling „CModule“ verwendet, um den Temperaturschwellenwert auf 25Grad festzulegen. Mithilfe des Modulzwillings können Sie die Funktionalität ändern, ohne den Modulcode aktualisieren zu müssen.

  1. Öffnen Sie in Visual Studio die Datei deployment.windows-amd64.json.

    Öffnen Sie nicht die Datei deployment.template. Falls das Bereitstellungsmanifest nicht in der Datei config im Projektmappen-Explorer angezeigt wird, sollten Sie in der Symbolleiste des Projektmappen-Explorers das Symbol Alle Dateien anzeigen auswählen.

  2. Suchen Sie nach dem Zwilling „CModule“, und ändern Sie den Wert des Parameters temperatureThreshold in eine neue Temperatur, die fünf bis zehnGrad über der zuletzt gemeldeten Temperatur liegt.

  3. Speichern Sie die Datei deployment.windows-amd64.json.

  4. Befolgen Sie erneut die Bereitstellungsanleitung, um das aktualisierte Bereitstellungsmanifest auf Ihr Gerät anzuwenden.

  5. Überwachen Sie die eingehenden D2C-Nachrichten (Device-to-Cloud, Gerät-zu-Cloud). Die Nachrichten sollten so lange gestoppt werden, bis der neue Temperaturschwellenwert erreicht wird.

Bereinigen von Ressourcen

Falls Sie mit dem nächsten empfohlenen Artikel fortfahren möchten, können Sie die in diesem Tutorial erstellten Ressourcen und Konfigurationen beibehalten und wiederverwenden. Sie können auch dasselbe IoT Edge-Gerät als Testgerät weiter nutzen.

Andernfalls können Sie die hier verwendeten lokalen Konfigurationen und die Azure-Ressourcen löschen, um das Anfallen von Kosten zu vermeiden.

Löschen von Azure-Ressourcen

Das Löschen von Azure-Ressourcen und -Ressourcengruppen kann nicht rückgängig gemacht werden. Achten Sie daher darauf, dass Sie nicht versehentlich die falsche Ressourcengruppe oder die falschen Ressourcen löschen. Wenn Sie den IoT-Hub in einer bereits vorhandenen Ressourcengruppe erstellt haben, die Ressourcen enthält, die Sie behalten möchten, löschen Sie nicht die Ressourcengruppe, sondern nur die IoT-Hub-Ressource.

So löschen Sie die Ressourcen:

  1. Melden Sie sich beim Azure-Portal an, und wählen Sie anschließend Ressourcengruppen aus.

  2. Wählen Sie den Namen der Ressourcengruppe aus, die Ihre IoT Edge-Testressourcen enthält.

  3. Überprüfen Sie die Liste der Ressourcen, die in Ihrer Ressourcengruppe enthalten sind. Wenn Sie alle löschen möchten, klicken Sie auf Ressourcengruppe löschen. Wenn Sie nur einige Ressourcen löschen möchten, klicken Sie auf die jeweiligen Ressourcen, um sie einzeln zu löschen.

Nächste Schritte

In diesem Tutorial haben Sie ein IoT Edge-Modul mit Code zum Filtern von Rohdaten erstellt, die von Ihrem IoT Edge-Gerät generiert werden.

Arbeiten Sie die nächsten Tutorials durch, um zu erfahren, wie Ihnen Azure IoT Edge bei der Bereitstellung von Azure-Clouddiensten helfen kann, um Daten auf Edge-Ebene zu verarbeiten und zu analysieren.

Azure FunctionsAzure Stream AnalyticsAzure Machine LearningCustom Vision-Dienst

Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Otha Schamberger

Last Updated: 02/11/2023

Views: 6146

Rating: 4.4 / 5 (55 voted)

Reviews: 94% of readers found this page helpful

Author information

Name: Otha Schamberger

Birthday: 1999-08-15

Address: Suite 490 606 Hammes Ferry, Carterhaven, IL 62290

Phone: +8557035444877

Job: Forward IT Agent

Hobby: Fishing, Flying, Jewelry making, Digital arts, Sand art, Parkour, tabletop games

Introduction: My name is Otha Schamberger, I am a vast, good, healthy, cheerful, energetic, gorgeous, magnificent person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.